Menü

Pflegeassistent/innen am Klinikum Leer beenden ihre Ausbildung

Bildungsinstitut Gesundheit verabschiedet 13 staatlich geprüfte Pflegeassistenten

Freuen sich über den Abschluss ihrer Ausbildung: Die Schülerinnen und Schüler des Pflegeassistentenkurses.

Leer, 24. September 2018. Das Bildungsinstitut Gesundheit am Klinikum Leer (BIG) verabschiedete Ende August in einer Feierstunde 13 neue Pflegeassistenten/Pflegeassistentinnen.

Das Bildungsinstitut Gesundheit als staatlich anerkannte Berufsfachschule für Pflegeassistenz bildet seit acht Jahren Pflegeassistenten aus. Die zweijährige Ausbildung ersetzt die bisherigen pflegerischen Helferausbildungsberufe des Krankenpflegehelfers, des Altenpflegehelfers und des Heilerziehungspflegehelfers. Pflegeassistenten werden in allen Bereichen der Gesundheits- und Krankenpflege, der Altenpflege und der Familienpflege eingesetzt. Die Ausbildung bietet für Hauptschulabsolventen die Möglichkeit eines staatlich anerkannten Berufsabschlusses. Gleichzeitig wird mit erfolgreichem Abschluss der Ausbildung der Sekundarabschluss I (Realschule) erworben. Jan-Lucas Hinderks, Eva Kliege, Vanessa Licher und Julia Ittermann haben durch ihre guten Leistungen sogar den erweiterten Sekundarabschluss I erreicht.

Folgende Teilnehmer haben ihre Ausbildung bestanden: Bajram Amza, Gwen-Lynn Behrends, Carmen Dirksen, Julia Evers, Angelique Hensel, Jan-Lucas Hinderks, Julia Ittermann, Eva Kliege, Imke Kubiak, Vanessa Licher, Saskia Niet, Nick Obermann und Malte Sluiter

Weitere Informationen zur Pflegeassistenten-Ausbildung: Die zweijährige Ausbildung zum/zur Pflegeassistent/in ist ein staatlicher Ausbildungsberuf im Teilbereich Pflege im deutschen Gesundheitswesen. Der theoretische Unterricht umfasst 1.800 Stunden, die praktische Ausbildung rund 1.100 Stunden, die in verschiedenen Abschnitten stattfindet: Alle Schülerinnen und Schüler erhalten eine dreimonatige Basisqualifikation im Krankenhaus Rheiderland und im Klinikum Leer. Hier assistieren sie Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen und Ärzte/innen  und unterstützen bei der Patientenversorgung, zum Beispiel bei der Körperpflege und beim Verbandwechsel.

In einem sechswöchigen Block werden im Bereich der stationären Altenhilfe Fähigkeiten vertieft und Betreuungsmöglichkeiten in der Langzeitpflege geübt. Daneben absolvieren die angehenden Pflegeassistenten ein sechswöchiges Praktikum in ambulanten Bereichen (wie zum Beispiel ambulante Pflegedienste). Mit Abschluss der zweijährigen Ausbildung ist es möglich, direkt in das zweite Ausbildungsjahr des Altenpflegers einzusteigen oder eine Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in zu beginnen.