KrankenhausvereinVerein
Mit Linksklick vergrössern

Der Krankenhausverein und seine Geschichte

Am 11. Juni 1879 wurde zu Ehren der Goldenen Hochzeit des Kaiserpaares im Flecken Weener der „Allgemeine Krankenhausverein für das Rheiderland“ gegründet. Ziel des Vereins war es, in Weener ein Krankenhaus zu errichten und zu unterhalten. Als Standort wählte man ein Grundstück hinter dem Armenhaus. Über Jahre wurden dann Spenden gesammelt.  Die Anteilnahme der Bevölkerung war riesengroß, neben vielen Geldbeiträgen gingen auch zahlreiche Sachspenden für die Ausstattung des neuen Krankenhauses beim Vereinsvorstand ein – und am 6. September 1883 war es soweit: Das Krankenhaus Rheiderland konnte in Betrieb genommen werden.


Weit mehr als ein Jahrhundert bestimmt der Verein nun über die Geschicke des Krankenhauses. Man nahm so manche Hürde, aber gemeinsam mit der großen Unterstützung der Mitglieder wuchs das kleine Krankenhaus im Laufe der Jahre von einem Sechs-Betten – Haus zu seiner heutigen Größe von 60 Betten heran.
Aber die Zeiten wurden schwerer. Die Verwaltung des Krankenhausbetriebs wurde immer umfangreicher, die Gesundheitsreform ließ Einnahmen schwinden – über dem Krankenhaus Rheiderland schwebte das Damokles-Schwert. Um nun die Grundversorgung der Rheiderländer zu gewährleisten, holten sich die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder des Krankenhausvereins einen starken Partner an ihre Seite.

Heute gehört das Krankenhaus Rheiderland zur "Klinikum Leer gGmbH" und steht wieder auf festen Füßen. Die Krankenhaus-Geschäftsführung und der Krankenhausverein arbeiten eng zusammen.

Zu dem Unternehmensverbund Klinikum Leer gGmbH gehören neben dem Klinikum Leer und dem Krankenhaus Rheiderland auch das Inselkrankenhaus Borkum, die MVZ LeerWeener gGmbH und die Service und Dienste Leer GmbH.

Download:

Flyer des Krankenhausvereins für Patientinnen und Patienten

Interview mit Radio Ostfriesland

Hören Sie das Interview vom 23. Oktober 2016 mit Dieter Frikke von Radio Ostfriesland und dem 1. Vorsitzenden des Krankenhausvereins Jakobus Baumann in voller Länge.